Grazer Menschenrechtspreis 2021

Der Menschenrechtspreis der Stadt Graz wird alle zwei Jahre von einer Jury an Personen vergeben, die sich stark für Menschen und Menschenrechte einsetzen. Der Preis 2021 wurde gedrittelt und geht somit an folgende Persönlichkeiten verliehen:

Heidrun Primas, Marion Bock, Lisa Rücker und Brigitte Kratzwald als Mitinitiatorinnen des Solidaritätscamps „Wochenende für Moria“: eine österreichweite Aktion, die von Jänner bis März 2021 stattfand und die menschenunwürdigen Verhältnisse für Flüchtlinge an Europas Außengrenzen aufmerksam machte

Michaela Gosch für den Verein Frauenhäuser Steiermark: Konkrete Unterstützung, Informations- und Bildungsarbeit im Bereich häuslicher Gewalt gegen Frauen

Barbara Kasper: für jahrzehntelanges überparteiliches Engagement für die Menschenrechte, Frauenrechte und Kinderrechte im Rahmen der UNESCO Schulen
Wir gratulieren herzlich!

© Stadt Graz/Fischer