Gratulation an Bgm.a.D. Alfred Stingl

Sehr geehrter Herr Altbürgermeister Alfred Stingl!

Ihren 80. Geburtstag wollen wir zum Anlass nehmen, Ihnen zu gratulieren und vor allem auch für vieles zu danken: Für Ihre Initiative, ein Friedensbüro in der Stadt einzurichten und dieses über viele Jahre  zu begleiten. Wir wissen, dass es ohne Ihr parteiübergreifendes Engagement nicht möglich gewesen wäre, unseren kommunalen Verein zu schaffen und zu erhalten.

Die Arbeit im Friedensbüro hatte besonders dank Ihrer Initiative und Unterstützung  immer wieder „Sternstunden“, wie zum Beispiel den Kultur- und Friedensdialog in Bosnien, der im Grazer Memorandum über Prinzipien einer gemeinsamen Kultur- und Friedensarbeit in Sarajevo mündete, oder den Bosnienaktionstag, als der öffentliche Verkehr in Graz anlässlich des Krieges für eine Minute stillstand. Es folgten die Tagung zur Zukunft der Neutralität und das Projekt „Interreligiöses Europa“, das zu einer Verankerung der interreligiösen Agenden in den kommunalen Alltag führte.

Die gegenwärtige Arbeit des Friedensbüros hat die Gründungsidee „Gewalt in der Stadt – Stadt ohne Gewalt“  als  Schwerpunkt  und vorrangiges Ziel formuliert. Es ist eine Fortführung und Weiterentwicklung des Anfangsimpulses: Eine Stadt soll und muss das friedliche Zusammenleben aktiv  unterstützen und fördern. Das Friedensbüro versteht sich wie sicherlich auch viele andere Initiativen in der Stadt als Teil Ihres Erbes in der Stadt Graz, die sich als „Stadt der Menschenrechte“  einen guten Namen gemacht hat, den es auch in Zukunft zu wahren, zu festigen und weiter zu entwickeln gilt.

Sehr geehrter Herr Bürgermeister! Sie haben dafür den Grundstein gelegt. Dafür danken wir!

In diesem Sinne wünschen wir zu Ihrem 80er alles Gute, Gesundheit noch viele gute Jahre in unserer lebenswerten Stadt.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Josef Wilhelm
Barbara Kasper
Mag.a Jutta Dier
Vorsitzende und Geschäftsführung des Friedensbüro Graz

Graz, im Mai 2019

 

Beitragsbild: © Stadt Graz/Fischer

Grazer Menschenrechtspreis 2019 ist ausgeschrieben

Der Grazer Menschenrechtspreis 2019 ist ausgeschrieben. Wieder suchen wir Persönlichkeiten, die einen außergewöhnlichen Beitrag zur Förderung der kommunalen Menschenrechte geleistet haben.  Die Ausschreibungsfrist läuft bis 30. September 2019. Informationen finden Sie hier

Neues Schulangebot

Das Friedensbüro hat ein neues Angebot für Schulen. Der Workshop “Entscheidungsfreiheit vs. Manipulation – Nicht mit mir!” ist für junge Menschen ab der 8. Schulstufe geeignet und beschäftigt sich mit den Gefahren der Meinungsmanipulation. Mehr Informationen finden Sie hier.

Friedensgedanke 4.9.2017

Das ist das Wichtigste, das ist aber auch das Schwierigste auf der Welt: Macht zu haben ohne Gewaltanwendung.

Astrid Lindgren (1907 -2002), schwedische Schriftstellerin, Trägerin des Alternativen Nobelpreises

Friedensgedanke 28.8.2017

Es muss Informationen über  verschiedene ethnische Gruppen in einer Stadt geben. Wenn man über andere etwas weiß, kann man das gegenseitige Verständnis festigen.

Sebastian, Schüler HAK Grazbachgasse

1 2 3 28