Friedensgedanke 11.12.2017

Freiheit und Frieden zu verteidigen, ist weder ein Verbrechen noch eine Heldentat, sondern unsere Pflicht. Es geht weniger darum, sie zu verteidigen, als vielmehr diesen Begriffen ihre verlorene Bedeutung wiederzugeben.

Ihre Heiligkeit. So weit wir das können. An einem Verbrechen nicht Mittäterin zu sein,ist, mehr als ein Recht oder eine Pflicht, unser eigentlicher Daseinsgrund.

 

Aslı Erdoğan ,  türkische Physikerin, Journalistin und Schriftstellerin

2012-2013 Asylschreiberin in Graz

Trägerin des diesjährigen Menschenrechtspreises der Stadt Graz

Friedensgedanke 4.12.2017

Demokratie bedeutet Bereitschaft zum Kompromiss, der nicht grundsätzlich etwas Faules ist, als das er landläufig oft dargestellt wird. Vielmehr ist der Kompromiss eine demokratische Tugend, Ausdruck des guten Willens, gemeinsam zu vertretbaren, für alle akzeptablen Lösungen zu kommen. Exakt darin liegt für mich der Sinn von Politik, nicht in der Auseinandersetzung, die zum reinen Selbstzweck geführt wird.

 

Barbara Prammer(1954 -2014), Nationalratspräsidentin von 2006 bis 2014

Friedensgedanke 27.11.2017

Die Freiheit des Menschen liegt nicht darin, dass er tun kann, was er will, sondern, dass er nicht tun muss, was er nicht will.

Jean-Jacques Rousseau, Schriftsteller und Philosoph (1712-1778)

Friedensgedanke 13.11.2017

Nun ist die republikanische Verfassung die einzige, welche dem Recht der Menschen vollkommen angemessen, aber auch die schwerste zu stiften, vielmehr noch zu erhalten ist, dermaßen, dass viele behaupten, es müsse ein Staat von Engeln sein, weil Menschen mit ihren selbstsüchtigen Neigungen einer Verfassung von so sublimer Form nicht fähig wären.

Immanuel Kant (1724 – 1804), deutscher Philosoph

Quelle: Kant, Zum ewigen Frieden. Ein philosophischer Entwurf, 1795 (Zweite, erweiterte Auflage 1796). Zweiter Abschnitt, welcher die Definitivartikel zum ewigen Frieden unter Staaten enthält

1 2 3 30