Friedensgedanke 11.5.2015

“Eine Gemeinde ist so friedliebend, wie sie ihren schwächsten Mitgliedern zu begegnen imstande ist.
Sie verhält sich friedvoll, wenn sie nicht mit dem Finger auf die Schwachen zeigt und diese zu Schuldigen macht, um sie ruhigen Gewissens zu verweisen.

Es sollte uns daher nicht passierr, während ihres Eintretens für Eintretende, von der Straße weg abführen lassen!en, dass wir honorige Menschen, welche posthum zu Ehren gelangen, zuvo

Eine Gemeinde verbleibt nach meiner Meinung in Frieden, wenn sie genug Verständnis für das Scheitern Einzelner aufbringen kann”.

Elke Heinrichs, KPÖ Gemeinderätin, mit den Schwerpunkten Gesundheit, Behinderung, Menschenrechte und Asylrechtsfragen