Schnappt man etwas auf, sollte man es durch die drei Siebe sieben, ehe man es in die weite Welt hinausposaunt. Nur Geschichten die wahr, gut und notwendig sind, sollten weitererzählt werden.

Hast du das, was du mir sagen willst, durch die drei Siebe gesiebt, fragte einst Sokrates einen Mann, der ihm etwas erzählen wollte. Dieser verneinte. Sie wären eine Art Filter, fuhr der Weise fort, dienten dazu, mögliche Gerüchte zu hinterfragen, ehe man sie in die weite Welt hinausposaunte. Wer also etwas aufschnappt, sollte sichergehen, dass es auch tatsächlich der Wahrheit entspricht. Doch das alleine reicht oft nicht. Siebe zwei und drei überprüfen, ob die Geschichte einen guten, also positiven Aspekt beinhaltet ob es tatsächlich notwendig ist, sie zu erzählen. Nur Geschichten die wahr, gut und unter allen Umständen gehört werden müssen, sind es wert, erzählt zu werden. Alle anderen können mit gutem Gewissen vergessen werden.

Von: Biene

12. Dezember 2018

Grafik: Christina Hauszer

Weitere Beiträge zum Thema: