Vieles was wir kaufen, brauchen wir eigentlich gar nicht. Kaufentscheidungen überdenken, kaputte Dinge reparieren, auf Flohmärkten oder in Fair-Fashion-Läden einkaufen sind ein Anfang.

Kleider machen Leute. Und weil das so ist, haben es die Fast Fashion Unternehmen eilig. Während bei Haute Couture sowie Pret-à-Porter jährlich zwei Kollektionen am Plan stehen, werfen Textilschwede und Co. jeden Monat etwas Neues auf den Markt. Kleidung zu Dumpingpreisen. Mode für kurze Zeit. Fast Fashion eben. Mit Nachhaltigkeit hat das wenig zu tun. Viele Dinge, die wir uns kaufen, brauchen wir eigentlich gar nicht. Mögliche Kaufentscheidungen noch einmal überdenken, kaputte Dinge reparieren, auf Flohmärkten oder in Fair-Fashion-Läden einkaufen – Handlungen die nicht nur für die Umwelt bitter nötig sind.

Von: Elke

19. Dezember 2018

Grafik: Christina Hauszer

Weitere Beiträge zum Thema: