Grazer Menschenrechtspreis 2017

Der Menschenrechtspreis der Stadt Graz wird alle zwei Jahre von einer Jury an Personen vergeben, die sich stark für Menschen und Menschenrechte einsetzen.

Der Preis 2017 wurde gedrittelt und geht  an folgende Persönlichkeiten:

Asli Erdogan: Schriftstellerin, Journalistin und Menschenrechtsaktivistin, für ihren selbstlosen und unermüdlichen Einsatz für Meinungsfreiheit und Bürgerrechte besonders in der Türkei.
Harald Schmied / Gilbert Prilasning – Homeless Streetsoccer Weltcup: für dieses innovative Sportprojekt zur Inklusion von Menschen am Rande der Gesellschaft, das international durch die FIFA anerkannt wurde.
Blinden- und Sehbehindertenverband Steiermark: für die jahrzehntelange Unterstützung von blinden- und sehbehinderten Menschen und für die Mitarbeit an zahlreichen, innovative Konzepten im Rahmen der Grazer Stadtplanung für diese Zielgruppe.

Wir gratulieren herzlich!