Weltweit gibt es viele Organisationen, die für eine bessere, friedlichere Welt kämpfen – eine davon ist Mayors for Peace. Laut Stand am 1. Juli 2023 gehören dieser Organisation derzeit 8265 Städte in 166 Ländern und Regionen an, Graz ist letztes Jahr beigetreten. Viele fehlen also nicht mehr, um die 10 000 zu erreichen. Doch wofür genau stehen Mayors for Peace nun eigentlich?

Mayors for Peace arbeiten für die große Vision, durch friedvolle Veränderung eine nachhaltige Welt zu erreichen, die durch starke Solidarität und festen Zusammenhalt unter den Bürger:innen verschiedener Städte geprägt ist. Um das Entstehen dieser friedlichen Welt zu verwirklichen, rufen Mayors vor Peace unterschiedliche Initiativen ins Leben, die drei Hauptzielen zuzuordnen sind: Dem Realisieren einer Welt ohne Atomwaffen, dem Realisieren sicherer und resilienter Städte sowie dem Fördern einer Kultur des Friedens.

Foto von Maria Oswalt auf Unsplash

Das erste der drei Ziele, das Realisieren einer Welt ohne Atomwaffen, wird angestrebt, indem die führenden Politiker:innen der Welt dazu aufgefordert werden, konkrete Maßnahmen zur Abschaffung von Atomwaffen zu ergreifen. Dabei werden vor allem diejenigen Staaten angesprochen, die Atomwaffen besitzen, sowie auch deren Unterstützerstaaten. Im Zuge dieses Ziels unternehmen die Mayors for Peace beispielsweise Anstrengungen, mehr Staaten für den Vertrag über das Verbot von Atomwaffen (Treaty on the Prohibition of Nuclear Weapons, TPNW) zu gewinnen. Weiters richten die Mayors for Peace den Appell an die UN und die nationalen Regierungen, Atomwaffen abzuschaffen, und fordern zudem eine vollständige Umsetzung der Abrüstungsverpflichtung, wie sie im Vertrag über die Nichtverbreitung von Atomwaffen (Non-Proliferation of Nuclear Weapons, NPT) festgelegt ist. Schließlich unterstützen Mayors for Peace auch öffentliche Aufrufe von Bürger:innen, die sich für die Abschaffung von Atomwaffen stark machen.

Für das zweite Ziel, das Realisieren sicherer und resilienter Städte, unternehmen Mayors for Peace Anstrengungen, eine ganze Reihe von Problemen anzugehen und zu lösen, die die Sicherheit der Bürger:innen gefährden. Zu diesen Problemen gehören etwa Hunger, Armut oder Menschenrechtsverletzungen. Da diese je nach Region sehr unterschiedlich ausgeprägt oder sogar einzigartig sind, werden hierfür Initiativen ergriffen, die zur Bewältigung lokaler Herausforderungen dienen sollen. Ein großes Anliegen ist Mayors for Peace hierbei unter anderem auch das Erreichen der Nachhaltigen Entwicklungsziele (Sustainable Development Goals, SDG), die von den UN formuliert wurden.

Foto von Sunguk Kim auf Unsplash

Das dritte und letzte Ziel, das Fördern einer Kultur des Friedens, ist eng verbunden mit den beiden vorher genannten Zielen. Hierfür bemühen sich Mayors for Peace darum, durch mehrere […] die internationale öffentliche Unterstützung zu fördern und auszubauen. Dazu gehören das Schaffen von Friedensbewusstsein in der Zivilgesellschaft, das Vermitteln der grausamen Realität von Atomwaffen und Krieg, sowie auch das Einbeziehen junger Menschen in Friedensaktivitäten. Schlussendlich kümmern sich Mayors for Peace auch um die eigene nachhaltige Entwicklung als Organisation und um verbesserte finanzielle Möglichkeiten für zukünftige Initiativen.

Quellen:
https://www.mayorsforpeace.org/en/
https://www.mayorsforpeace.org/wp-content/uploads/2021/file-PX_Vision_Action_Plan_en.pdf

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Von: Miriam

3. August 2023

Bild: OPCW from The Netherlands, CC BY 2.0

Weitere Beiträge zum Thema:

Blog abonnieren

Loading

Wir informieren Sie, wenn ein neuer Blogbeitrag erscheint.