Der Sommer neigt sich dem Ende zu und die Regentage häufen sich wieder. Während viele schon freudig Halloween und Weihnachten entgegenblicken, bedeutet dies für einige andere eine grobe Minderung ihrer Lebensqualität. Dies ist der Fall für all jene, die obdachlos sind und auch an den kältesten Tagen im Jahr viele ihrer Stunden draußen im Freien verbringen müssen, oft ohne angemessene Kleidung und die Sicherheit, zumindest zum Schlafen einen warmen Platz finden zu können.

Foto von Matt Collamer auf Unsplash

Es ist gar nicht so einfach, festzustellen, wie viele Obdachlose es weltweit gibt. Das letzte Mal, als dies 2005 von den Vereinten Nationen versucht wurde, waren geschätzte 100 Millionen Menschen obdachlos. 2021 berichtete das World Economic Forum von 150 Millionen Obdachlosen. Beim Versuch, die Zahl der obdachlosen Menschen tatsächlich zu bestimmen, gibt es allerdings gleich mehrere Probleme. Eines davon ist, dass die Definition davon, was als obdachlos gilt, von Land zu Land unterschiedlich ist, was also heißt, dass eine Person, die in einem Land als obdachlos bezeichnet werden würde, dies in einem anderen Land nicht wird. Ein weiteres Problem ist, dass es schwer ist, diejenigen Obdachlosen aufzufinden und in die Zählungen mit aufzunehmen, die nicht in Schlafstellen und Unterkünften übernachten. Diejenigen Menschen, die etwa bei Freund:innen auf der Couch schlafen, in Slums leben oder in verlassenen Gebäuden unterkommen, werden oft auch als „versteckte Obdachlose“ bezeichnet, da diese im Zensus schlussendlich häufig fehlen oder deren Anzahl falsch geschätzt wird.

Nigeria hat die höchste Anzahl an Obdachlosen mit etwa 24,4 Millionen auf 218,5 Millionen Einwohner:innen, wobei diese Zahl nur sehr grob geschätzt werden kann. Viele Menschen in Nigeria versuchen, vom Land in die Stadt zu migrieren, wobei jedoch nicht alle von ihnen erfolgreich sind. Syrien hat den höchsten Prozentsatz an Obdachlosen mit beinahe einem Drittel der Bevölkerung, das obdachlos ist. Nach wie vor hat Syrien das größte Verdrängungs- und Flüchtlingsproblem der Welt, was sich auch in den 6,56 Millionen Obdachlosen auf 22,1 Millionen Einwohner:innen widerspiegelt, die ganze 29,6% der Gesamtbevölkerung ausmachen.

Foto von Steve Knutson auf Unsplash

Doch auch in reicheren Ländern, in denen kein Krieg herrscht, ist Obdachlosigkeit ein Problem. Auch hier ist es sehr schwierig, festzustellen, wie viele Obdachlose es nun tatsächlich gibt, weshalb viele Zahlen sehr veraltet oder bloß sehr ungenau sind. Bei einer Telefonumfrage im Jahr 2003 wurden Personen in fünf verschiedenen Ländern mit höherem Einkommen nach ihren Erfahrungen mit Obdachlosigkeit befragt. Dabei gaben 7,7% in Großbritannien, 6,2% in den USA, 4% in Italien, 3,4% in Belgien und 2,4% in Deutschland an, bereits mindestens eine Nacht auf der Straße oder in einer Unterkunft für Obdachlose verbracht zu haben.

Nächstes Mal wollen wir uns einige Gründe dafür ansehen, wie es überhaupt zu Obdachlosigkeit kommt.

Quellen:
https://www.homelessworldcup.org/homelessness-statistics

https://www.developmentaid.org/news-stream/post/157797/homelessness-statistics-in-the-world
https://ourworldindata.org/homelessness

Hinterlassen Sie einen Kommentar